Eiweiss-PulverSchnell ein paar Kilos dauerhaft abnehmen, so lautet das Versprechen von vielen Diäten. Auch das Almased-Eiweißpulver verspricht einen raschen Gewichtsverlust mit der sogenannten Almased-Turbo-Diät. Ganz ohne Hunger sollen die lästigen Pfunde für immer verschwinden. Wie das Konzept der Almased-Diät zum Abnehmen führen soll wird nachfolgend beschrieben.

Abnehmen in mehreren Phasen

Die Diät gliedert sich in drei Phasen: In der ersten Phase werden täglich drei Shakes mit Wasser und einem Esslöffel Öl angerührt und im Abstand von vier bis sechs Stunden getrunken. Dazu stehen zwei bis drei Liter stilles Wasser auf dem Plan, um eventuellen Hungergefühlen vorzubeugen. Wenn der Hunger dennoch zu groß wird, darf man Gemüsebrühe trinken oder gewürzten Gemüsesaft schlürfen. Diese Turbo-Phase sollte mindestens zwei bis drei Tage andauern. In dieser kurzen Zeitspanne ist ein Gewichtsverlust von bis zu zwei Kilogramm möglich.

In der zweiten Phase ersetzt man zwei vollwertige Mahlzeiten mit einem Almased-Shake. Welche Mahlzeiten dies sind, bleibt ganz den persönlichen Vorlieben vorbehalten. Ratsam ist es allerdings, für die richtige Mahlzeit das Mittagessen auszuwählen, so bekommt der Körper genug Energie für den Rest des Tages. Das Mittagessen sollte bestenfalls aus leichten Zutaten wie Gemüse, Fisch und Geflügel bestehen, Rezepte dazu findet man auch auf der Internetseite von Almased. Die zweite Phase sollte etwa vier Tage durchgehalten werden.

Bei der dritten Phase wird nur noch eine Mahlzeit durch einen Shake ersetzt. Die zwei anderen Mahlzeiten sollten aus möglichst leichten Zutaten bestehen. Wen man den Eiweißshake am Abend trinkt, soll der Stoffwechsel über Nacht angekurbelt werden und der Körper besonders viel Fett verbrennen. Mit dieser Phase wird der Körper wieder langsam an die normale Nahrungszufuhr gewöhnen, ein Jojo-Effekt bleibt dabei laut Hersteller aus. Diese Phase dauert bestenfalls zwei bis drei Tage. Wer mag, der kann noch eine vierte und letzte Phase anschließen, in der abends zusätzlich zum Essen ein kleiner Almased-Shake getrunken wird. So wird der Stoffwechsel weiter angekurbelt.

Wie gesund ist das Abnehmen mit Almased?

Diäten mit Pulver-Shakes haben in der Bevölkerung meist den Ruf, teuer zu sein und viel zu kosten. Außerdem werden sie häufig mit dem Jojo-Effekt in Verbindung gebracht. Die Hauptbestandteile von Almased sind Joghurt, Honig und Soja. Im Pulver befinden sich alle nötigen Nährstoffe, die der Körper täglich braucht. Für die nötige Fettzufuhr sorgt der Esslöffel Öl in jedem Shake. Durch das Pulver wird der Stoffwechsel angeregt und die Fettverbrennung zum Laufen gebracht. Das viele Eiweiß im Pulver verhindert einen Muskelabbau im Körper, somit wird bei einer Almased-Kur fast nur Fett abgebaut. Durch das viele Protein fällt das Hungergefühl außerdem sehr gering aus.

Wichtig ist es natürlich, Almased nicht über mehrere Monate hinweg in Phase 1 zu betreiben, möglich ist es jedoch, über einen langen Zeitraum Phase 3 zu betreiben, um langsam und gesund abzunehmen. Nach der Almased-Diät sollte die Nahrungszufuhr langsam erhöht werden, um den Jojo-Effekt zu umgehen. Wer sofort wieder die normale Kalorienmenge zu sich nimmt, der wird die verlorenen Kilos bald wieder auf der Waage sehen.

Sollte man die Phasen streng einhalten?

Es ist nicht nötig, sich streng an die vorgeschlagenen Almased-Phasen zu halten. Mit dem Einhalten der Phasen fällt das Abnehmen aber leichter als ohne diese. So gewöhnt sich der Körper an die geringere Kalorienmenge, verspürt keinen allzu großen Hunger und kurbelt langsam den Stoffwechsel an. Wer nur ein paar Kilos verlieren möchte, der kann natürlich trotzdem die strenge erste Phase weglassen und gleich mit der zweiten Phase einsteigen. Für einen möglichst langfristigen Abnehmerfolg sollte die Anzahl der Shakes aber nach und nach verringert werden, um den Jojo-Effekt zu umgehen.

Wo ist Almased erhältlich?

Almased kann man bequem im Internet bestellen, wo es meist billiger ist, als in den Läden vor Ort. Erhältlich ist es darüber hinaus in fast jeder Apotheke und neuerdings auch in den größeren Drogerien.

Artikelbild © Marek – Fotolia.com

Hinterlasse eine Antwort